Erwin Tatzberger

*13.11.1958

 

Beruf:

Chemielaborant

 

Mein Motto:

"Wer seine Kamera beherrscht, ist ebenso wenig Fotograf, wie jemand, der Word beherrscht, ein Bestsellerautor ist".

 

 

Einer der Vorzüge der Fotografie ist ihre Fähigkeit, eine schier grenzenlose Anzahl von Details einzufangen. Da Fotografien vieles ans Licht bringen, was unserer Aufmerksamkeit entgangen ist, führen sie uns immer wieder vor Augen, wie wenig wir eigentlich bewusst wahrnehmen.

Schöne aber vorallem interessante Fotografien haben mich schon immer fasziniert,- und fotografiert habe ich eigentlich auch schon immer gerne. Zu Beginn mit diversen "Knipsen" auf analoger Basis. Bis zum Jahr 2004; da gönnte ich mir meine erste, digitale Kompakt-Kamera.

 

Damals noch eine ziemlich teure Pentax Optio550 mit der man schon so einiges "anstellen" konnte. Mit dieser Kompakten kann man mich aber heute noch ab und zu antreffen. Sie ist mir mit der Zeit einfach ans Herz gewachsen und würde mich nur ungern von ihr trennen. Ausserdem leistet sie mir nach wie vor gute Dienste. Trotzdem fühlte ich mich nach einiger Zeit etwas eingeengt. Das war dann schlussendlich auch der Grund warum ich mich nach einer digitalen Spiegelreflexkamera umsah. Im Jänner 2010 entschloss ich mich deshalb zum Kauf einer DSLR.

 

Bald darauf - im Dezember 2011 - folgte dann die Ergänzung durch den Erwerb einer Vollformatkamera. Weil aber allgemein der Modell-Typ einer Spiegelreflexkamera nicht so wichtig ist, möchte ich nur soviel verraten, dass ich zu den sogenannten "Nikonians" gehöre und ich mich in diesem "Lager" sehr gut aufgehoben fühle.

Da aber bekanntlich fotografische Ausarbeitungen selbst, immer den Anspruch haben Geschichten besser als mit Worten erzählen zu können, finde ich es vorteilhafter, wenn ich mich hier bei Ihnen mit meinen Arbeiten vorstelle.